Verdachtsfälle beim Beamten vom Rechtsextremismus

Verdachtsfälle beim Beamten vom Rechtsextremismus

Nach Fällen in Nordrhein-Westfalen und Berlin ermittelt nun auch die Ulmer Polizei intern wegen des Verdachts auf rechtsextreme Gesinnung in den eigenen Reihen. Ein Polizeisprecher bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Aussage des Polizeipräsidenten Bernhard Weber in einem Interview mit dem SWR. Konkret handle es sich um zwei Verdachtsfälle. Einer liege bereits länger zurück, der Beamte sei vorläufig vom Dienst suspendiert. Um welche konkrete Vorwürfe es geht und aus welchen Bereichen des Präsidiums die beiden Polizisten kommen, ist unklar. Weiter äußere man sich nicht zu den laufenden Ermittlungen. Natürlich sei man aufgrund der Vorfälle woanders sensibilisiert, hatte Weber gesagt. Hinweise nehme die Bürgerbeauftragte des Landes entgegen, die zugleich auch Polizeibeauftragte ist.

Diesen Beitrag teilen
Chat