Urteil im Brandstiftungsfall in Ehinger Spielhalle

Urteil im Brandstiftungsfall in Ehinger Spielhalle

Im Falle der Brandstiftung in einer Ehinger Spielhalle vom vergangenen September wurde vom Landgericht Ulm am Mittwoch das Urteil gefällt. Die 42-jährige Frau aus Ehingen wurde unter anderem des versuchten Mordes in 14 Fällen schuldig gesprochen. Sie wurde zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Ihr Verteidiger, der lediglich eine Freiheitsstrafe auf Bewährung gefordert hatte, kündigte an in Revision zu gehen.

Diesen Beitrag teilen
Chat