Kategorie: Pudding

#19 Vergesslichkeit

#19 Vergesslichkeit

Wie viel ist normal und was hilft?

Zu aller erst die beruhigende Nachricht: Nichts wird jemals vergessen sein. Ok, klingt ehrlich gesagt auch etwas gruselig, aber der Kern der Aussage ist: Alles was wir mal gelernt haben, ist noch irgendwo im Kopf. Nur der Weg dort hin, der wächst bei Nichtbenutzung einfach zu.

Pam & Peter haben sich 3 Stunden Zeit genommen um über das Vergessen zu reden. Initiator war Pam, denn sie hatte ganz vergessen, rechtzeitig das Thema für die Sendung bereitzustellen und wählte daher „Vergesslichkeit“. Wenns doch immer so einfach wäre! Zu Beginn erzählte erstmal jeder seine größten Patzer. Öhrchen konnte mit einer Schlüsselvergessgeschichte glänzen und Pudding musste gestehen, mal in einer Schicht als Lokführer an einem Bahnhof nicht gehalten zu haben. Das Positive bei beiden Geschichten: Es ist niemand verletzt worden.

Wie war die Frage?

Die HöhrerInnen-Umfrage ergab eigentlich genau das, was man erwartet hätte. Bei der Frage: „Wie vergesslich bist Du?“ schoben die meisten den Regler irgendwo zwischen „Geht so“ und „Wie war die Frage?“. Quasi geht es vielen so, dass man öfter mal was vergisst und das beruhigt einen selbst auch etwas.

Pudding & Öhrchen beim Überlegen, ob sie etwas vergessen haben.

Doch manchmal möchte man im Leben etwas vergessen. Vielleicht den Ex-Partner, weil er einem nicht gut tut, oder eine belastende Situation, über die man ständig grübelt. Peter präsentierte 10 Tipps, wie man loslassen lernen kann und ging sie Schritt für Schritt mit Pam durch. Sie wurden von beiden geprüft und als hilfreich erachtet. Außer bei folgendem Vergleich. Da legte Öhrchen dann doch ihr Veto ein: „Wenn du bemerkst, dass dein Pferd tot ist, dann steig ab.“ Harte Worte und außerdem kann man nicht wissen was mit dem Pferd ist. Aber die Botschaft ist dennoch klar. Wer die Tipps nachlesen möchte klickt dafür auf den folgenden Link.

Loslassen lernen – 10 Tipps

Auch an der HörerInnenbeteiligung hat man gemerkt, dass es viele Situationen gibt, bei denen man gerne mal etwas vergisst. Ein Hörer schrieb, dass er die Einkaufsliste vergaß und zusätzlich gerne Dinge mit Absicht vergisst, bei denen ihm gesagt wurde, er solle es bitte nicht vergessen. Eine andere Hörerin gestand die Zeche geprellt zu haben. Aber ganz unbeabsichtigt und sie war auch peinlich berührt, als der Kellner dann hinterher rannte.

Teilzeitvergesslich

Eine weite Hörerin meinte, sie wäre teilzeitvergesslich. Sie könne sich manche Sachen wirklich gut merken, unter anderem auch viel unnötiges wie z.B. Vor- und Nachnamen oder Liedtexte. Andere Dinge wiederum, wie die eigene Telefonnummer oder die des Partners gehe ihr nicht in den Kopf. Erkennt sich schon jemand wieder?

Dann wurde Moderator Pudding von Öhrchen in die Mangel genommen. Man kann nämlich auf der Seite von Netdoktor.de einen Fitnesstest fürs Gehirn machen. Den Link dazu gibt es hier im Artikel. Und genau diesen Test machte Pam mit Peter. Der befürchtete beim Ergebnis nur das Schlimmste. „Sind Sie Ihren Mitmenschen gegenüber misstrauischer als früher?“, war eine der Fragen von Netdoktor.de, bei der Peter zugab, eigentlich immer misstrauisch zu sein. Also lautete die Antwort: Nein!. Das Ergebnis „Superhirn“ war dann aber doch sehr positiv und ließ verlauten, dass Peters Kopf noch absolut in Ordnung sei.

Fitnesstest für den Kopf

Öhrchen übt die Denkerpose des Emojis von WhatsApp. 🤔

In der dritten Stunde der Sendung gab es dann endlich die ersehnten Übungen, mit denen man sein Gehirn trainieren kann. Moderatorin Öhrchen stellte einige Highlights der Seite Zeitblueten.com vor und bewertete sie zusammen mit Moderator Pudding. Zum Beispiel Buchstaben streichen. Für diese Gehirnjogging-Übung nimmt man sich eine beliebige Seite einer Zeitung vor und streicht einen vorher festgelegten Buchstaben auf der gesamten Seite durch. Diese Übung fordert und fördert enorm die Konzentrationsfähigkeit.

Nerho tim Ginddup

Bei einem weiteren Test schritt Peter ein und präsentierte seine neu erworbene Erkenntnis, dass Pam außerordentlich gut rückwärts sprechen könne. Die Übung lautete „Rückwärtssprechen“ und das führte er anhand von Pams Begabung vor. Er rief ihr Begriffe zu, die sie blitzschnell umdrehte und sagte. „Pudding mit Ohren!“ – Öhrchen schaute kurz in die Luft und sagte: nerho tim ginddup. Sensationell! Alle Übungen kannst Du auch nochmal selbst nachlesen und nachmachen. Wir haben Dir hier den Link eingefügt.

50 Übungen fürs Gehirn

Das war genug Pudding für diese Woche. Nächste Woche ist Feiertag und darum gibt’s die nächste Sendung erst in 2 Wochen. Schade!

Also dann, nichts vergessen und liebe Grüße von Map und Retep. 💐✌🏼

#18 Menschen und ihre Vorurteile

#18 Menschen und ihre Vorurteile

Was hast Du gedacht, als Du das erste Mal den Sendenamen „Pudding mit Ohren“ gehört hast? Richtig! Die sind ja schön doof. Aber als Du dann die Sendung das erste Mal gehört hast, wurde Dir klar, es war nur ein Vorurteil, oder? Denn Pam & Peter sind noch viel doofer, als gedacht. So schnell macht man sich ein falsches Bild. Die beiden Moderatoren haben sich 3 Stunden lang über Vorurteile und Schubladendenken unterhalten.

Gleich zu Beginn der Sendung wurde im Telefoninterview geklärt, wo Vorurteile eigentlich herkommen. Sozialpädagogin Katrin Hofmeister erklärte, dass es ein Urinstinkt sei, dass wir unsere Umwelt in Schubladen stecken. Keiner kann etwas dafür, aber man könne es trainieren, Vorurteile bewusst zu hinterfragen und neu zu bewerten.

Hat Pam ein Vorurteil gegenüber Männern in weißen Hemden?

Die Hörerumfrage ergab, dass ca. 80% der Hörer und Hörerinnen eher in Schubladen denken, als völlig vorurteilsfrei anderen Menschen zu begegnen. Das bestätigt die Aussage von Sozialpädagogin Hofmeister.

Im Mittelteil der Sendung wurde ein Radio-Experiment durchgeführt. Moderatorin Pam sollte anhand von Vorurteilen einen ihr unbekannten Anrufer näher kennenlernen. Die Theorie ist folgende: Man unterstellt einer fremden Person in 4 Kategorien mehrere Tatsachen und Eigenschaften. Diese werden notiert und nach Beendigung der Einschätzung vom zu Beurteilten richtiggestellt. So würde man sich auf eine witzige Art und Weise kennenlernen.

Ein eingebildeter Golffahrer mit Eltern, der singen kann und sportlich ist.

Pam bekam anfangs von Peter nur das Profilbild der Person zu sehen, die sie bevorurteilen sollte und hörte seine Stimme am Telefon. Der Anrufer war ein junger Mann namens Nico. Peter leitete das Experiment und forderte Öhrchen dazu auf, Nico im Bereich Beruf, Familie, Hobbys und Persönlichkeit einzuschätzen. Gewünscht waren hier natürlich viele Vorurteile, was Pam sichtlich unangenehm war. Später bekam sie noch Zugriff auf Nicos Facebookprofil, um nicht ganz im dunkeln zu tappen. Sie schätzte ihn sportlich ein und vermutete, dass er gut singen könne. Außerdem hätte er Eltern und einen großen Bruder, sei aber Single und heterosexuell. Bei Persönlichkeit wurde er zu jemanden, der sich gut verkaufen könne und leicht eingebildet sei. Außerdem sei er wohl der typische Golffahrer von damals.

Dann wurde aufgelöst. Nico stellte jedes Vorurteil richtig. Nein, er ist kein Single und hat auch keinen großen Bruder. Sportlich ist er auch nicht, aber singen kann er. Aus dem Golf wurde ein Mercedes und dass er sich gut verkaufen könne, nahm er mal ohne Veto so hin.

Interessante Art jemanden kennenzulernen und auch mal mit Vorurteile so richtig um sich werfen zu können. Nico hat es überlebt, Pam hatte es hinter sich und Peter fürchtet in der nächsten Sendung Rache von Öhrchen.

Im dritten Teil der Sendung präsentierte Öhrchen die typischen Vorurteile von Ausländern gegenüber uns Deutschen. Lederhose und Bier. Das ist wohl DER DEUTSCHE. Außerdem seien wir Nörgler und befolgen gerne Regeln. Typisch sei auch, dass wir uns im Restaurant gerne an unseren eigenen Tisch setzen. Das wurde aber gleich von einem Hörer aus Köln dementiert. „Ihr solltet mal zu uns kommen! Das setzt man sich gerne zu anderen an den Tisch!“ Ok. Überredet. Dann scheint das ein süddeutsches Phänomen zu sein.

Mit welchen Vorurteilen hast Du schon so gekämpft? Und konntest Du sie richtig stellen? Auf jedenfall ist es gut zu wissen, dass Du Pudding mit Ohren nächsten Montag wieder hören kannst. Mit oder ohne Vorurteil.

Bis später! 💐✌🏼

#17 Ein Jahr gläsernes Studio

#17 Ein Jahr gläsernes Studio

Welches Thema könnte sich besser eignen, als die Jährung der Eröffnung des gläsernen Studios in der Blaubeurer Innenstadt? Pam und Peter nutzten ihre Sendezeit, um chronologisch die Highlights Revue passieren zu lassen. Angefangen hat alles mit dem verkaufsoffenen Sonntag, dem 12. Mai 2019 in Blaubeuren. Moderator Peter musste feststellen, dass das hören seiner eigenen Interviews von der Eröffnung, die Pam eingespielt hatte, grausig für seine Ohren waren und er sich nicht mal mehr an die verschiedenen O-Töne erinnern konnte.

Das nächste größere Highlight war der „Betriebsausflug“, den der Chef als Dank für sein Team organisiert hatte. Alle sollten in einen Bus einsteigen, der eigens für diesen Tag organisiert wurde und keiner wusste, wo es hingehen würde. Auch von dieser Fahrt gab es O-Töne, die Moderatorin Pam bis dato noch nie gehört hatte und deswegen schier vom Stuhl fiel vor Lachen. Als der Bus endlich am Ziel angekommen war, stand es dann fest. Das Team nahm am Ritteressen zu Kirchberg teil. Ein prägender Satz des Abends war der Versprecher des Veranstalters, der das Radioteam ständig als Radio Sunweb besungen hatte.

Dem feierlichen Anlass entsprechend, heute im Sunray-Tshirt.

Dann wurde die Sendung etwas dramatisch, denn zum 1-jährigem durfte eins nicht fehlen. Ein Interview mit dem Chef persönlich. Ronny Scholz. Öhrchen und Pudding riefen ihn ohne Vorwarnung an. Live! Alle Sunray-Hörer waren dabei, als er sich von seiner Frau verleugnen lies. „Nein, der Ronny schläft schon.“ Dabei hatte er kurz zuvor noch frech eine Nachricht ins Studio geschickt. Das gab Ärger von Frau Scholz und schon war der Chef am Telefon und musste sich den Fragen der beiden Moderatoren stellen. Wie kam er auf die Idee? Was waren die größten Bauchschmerzen? Was ist für’s nächste Jahr geplant? Alles wollte er natürlich nicht verraten, aber eins stand fest. Es gibt noch sehr viele Ideen im Kopf des Chefs.

A) 1 Jahr

B) 99 Jahre

C) Blumenkohl

Auch die Zuhörer konnten sich an der Sendung mit einem sehr schwierigen Quiz beteiligen, das in den Sozialen Medien beantwortet werden konnte. Alle, die die schier unlösbare Aufgabe mit A) beantwortet hatten, bekamen einen gratis Musikwunsch. Zahlreiche Glückwünsche erreichten uns auch über WhatsApp, die selbstverständlich auch einen Musikwunsch frei hatten.

Auf ein weiteres tolles Jahr im gläsernen Studio und hoffentlich ganz bald wieder mit vielen gesunden Besuchern.

Bis zum nächsten Montag! ✌🏼

Chat